Das System Vagedes

Christian Vagedes ist Herausgeber des „Veganmagazin“, vertreibt Käse-Ersatzprodukte (Bedda) und organisiert eine Produktmesse (Veganfach). Außerdem ist er Gründer und Vorsitzender des Vereins Vegane Gesellschaft Deutschland e.V. (VGD), den er in erster Linie nutzt, um seine Produkte zu bewerben. Wer ist dieser Mann und wie hängen die VGD und die übrigen Unternehmungen von Vagedes zusammen?

Weiterlesen „Das System Vagedes“

Kann Spuren von Empathie enthalten

vagedes-freisler-vergleich

 

 

 

 

Lesen, was Veganer nicht wissen wollen: Christian Vagedes, Herausgeber des „Veganmagazin“, möchte nicht in die rechte Ecke gestellt werden. In konkret 2/17 war zu lesen, dass er den szenebekannten Querfrontaktivisten Gérald Hägele auf einer von seinem Magazin organisierten Tierrechtsdemonstration geduldet hatte. Auf Nachfrage einer Kritikerin zur Tolerierung von Rechten auf Demos und in veganen Kreisen betonte Vagedes, ein Ausschluss von „Andersdenkenden“ verstoße gegen „Demokratie und Menschenrechte“. Wie man sich selbst am besten in die rechte Ecke stellt, bewies Vagedes, indem er der Kritikerin vorwarf: „Die faschistoiden Methoden finden sich zum Beispiel auch in Deinen Freisler-mäßigen Fragestellungen. Weiterlesen „Kann Spuren von Empathie enthalten“

Das Keesemagazin

Veganmagazin Februar/März 2017
Veganmagazin Februar/März 2017

Was bekommt man für 5,90 Euro? Alle zwei Monate das „Veganmagazin“ zum Beispiel. Die verkaufte Auflage liegt laut Mediadaten bei 38.000. Herausgeber ist Christian Vagedes, der neben dem Magazin noch Käse-Ersatzprodukte (Bedda) vertreibt und eine Verkaufsmesse (Veganfach) organisiert. Außerdem ist Vagedes Gründer und Vorsitzender der Veganen Gesellschaft Deutschland e.V. (VGD), die er in erster Linie nutzt, um seine Produkte zu bewerben. Weiterlesen „Das Keesemagazin“

Prima Einstieg in den veganen Alltag

Bild: Ventil-Verlag
Bild: Ventil-Verlag

Patrick Bolk (Hg.): Ab heute vegan. So klappt dein Umstieg. Ein Wegweiser durch den veganen Alltag (Ventil-Verlag, Mainz 2013, 144 Seiten, € 12,90)

Die Autor*innen des 2011 am 1. November, dem Weltvegantag, ins Leben gerufenen Blogs Deutschland is(s)t vegan haben kaum zwei Jahre später ein kompaktes, 140 Seiten starkes Büchlein vorgelegt, das Vegan-Frischlingen oder denen, die es werden wollen, in der ersten Zeit der Umstellung mit Rat und Tat zur Seite stehen soll. Weiterlesen „Prima Einstieg in den veganen Alltag“

Tierliche Inhaltsstoffe erkennen und vermeiden

Bild: Sicht-Verlag
Bild: Sicht-Verlag

Reuben Proctor, Lars Thomsen: Veganissimo 1. Tierliche Inhaltsstoffe & ihre Alternativen (Sicht-Verlag, Kiel 2012, 345 Seiten, 3. Auflage, € 14,90)

Alles, was Sie schon immer über tierliche Inhaltsstoffe wissen wollten (oder vielleicht doch lieber nicht…): Das handliche Kompendium wartet mit einer Fülle an Informationen zu etlichen Inhaltsstoffen in verarbeiteten Nahrungsmitteln, Kosmetika, Medikamenten und mehr auf. Weiterlesen „Tierliche Inhaltsstoffe erkennen und vermeiden“

Was wirklich wertvoll ist

Bild: Oetinger
Bild: Oetinger

Mauri und Tarja Kunnas: Das allerschönste Weihnachtsgeschenk (Oetinger, Hamburg 2006, 26 Seiten, antiquarisch, ab 4 Jahren)

Nicht nur am Korvatunturi beim Weihnachtsmann und seinen Wichteln wird wild Weihnachten gefeiert, auch in Pfotenhausen. Hier wohnt Familie Böckel, und Papa Böckel ist nichts zu teuer, um seinem Sohn Paul eine Freude zu machen. Mutter Böckel verwöhnt den Sohnemann mit Pfirsich-Pfefferminz-Eis mit Schokosoße. Glücklich macht das aber auch nicht, Weiterlesen „Was wirklich wertvoll ist“

Keine glücklichen Kühe

Bild: Nietsch-Verlag
Bild: Nietsch-Verlag

John Robbins: Letzter Ausweg vegan. Warum wir jetzt eine Ernährungsrevolution brauchen, um unsere Zukunft zu bewahren (Nietsch-Verlag, Emmendingen 2013, 206 Seiten, € 17,90)

Das neue Buch des US-amerikanischen Kritikers der Lebensmittelindustrie trägt im Original den Titel No Happy Cows. Warum es im Deutschen unbedingt Letzter Ausweg vegan heißen muss, ist nicht ganz klar. Zum Inhalt passt der Titel nicht so richtig. Weiterlesen „Keine glücklichen Kühe“